gesammelte werke aus dem kollektiv

Neueste Kommentare

In Antwort auf: Ganzheitliches Leben - gesellschaftlich

Kommentar von: Sirko [Besucher]

5 stars

Und das Grundeinkommen wuerde den Staat nicht einmal etwas kosten. Bislang schoepfen die Banken neues Geld, indem sie einen Kredit vergeben. Und dann zocken sie damit.
Holen wir dieses Monopol zurueck zum Staat und geben das Geld statt dessen den Buergern.

17.01.17 @ 15:57

In Antwort auf: Swappiness und die wilden 60er ändern

Kommentar von: [Mitglied]

@claw
Erst mal danke, dass du das so ausgeführt hast! Ich mag es einfach nicht, wenn für Leute, die nicht in der Materie sind, schwer verstehbare Kommentare gepostet werden. Altes Kriegsleiden aus Foren, aus denen trotz Lösung selbige nicht nachvollziehbar ist ;))

Mal sehen, ob ich meine Quellen nochmal finde, dann verlinke ich die.

12.01.17 @ 18:40

In Antwort auf: Swappiness und die wilden 60er ändern

Kommentar von: claw [Besucher]

@hoergen Jetzt muss ich echt so einen länglichen Kommentar dazu schreiben…

Das ist keine Behauptung sondern Fakt. Deswegen steht in meinem billigen Kommentar “mm/vmscan.c". Dort kann man beim überfliegen schon nachlesen das die Formel Bullshit ist. Meine Quelle ist Linux selbst.
Wo ist den deine Quelle für diese obskure Formel?

Deine Grenze für “Getrolle” liegt sehr niedrig. Meine Intention ist zu verhindern das sich falsches Halbwissen weiter verbreitet und nicht die bloß zu stellen oder ähnliches. Du hättest meinen Kommentar auch nicht publizieren brauchen wenn er dir zu offensiv ist. Mir hätte es gereicht wenn du nachprüfst was ich da in meinem “getrolle” so “billig” “behaupte".

Swappiness beschreibt viel mehr eine Priorität. Als einfache Formel lässt sich nicht beschreiben wann der Kernel sich für den Swap entscheidet.

Um mal die offizielle Doku ( Documentation/sysctl/vm.txt ) zu zitieren:
“swappiness

This control is used to define how aggressive the kernel will swap
memory pages. Higher values will increase agressiveness, lower values
decrease the amount of swap. “

Eine (Faust)-Formel wird dort nicht erwähnt.

12.01.17 @ 09:43

In Antwort auf: Swappiness und die wilden 60er ändern

Kommentar von: [Mitglied]

@claw
hmm einfach mal nur die Behauptung hier rein schmeißen ist ziemlich billig. Dann bitteschön die Grundlagen, Hinweise bzw Beweise, welche Formel besser ist. Ansonsten ist das nur Getrolle.

12.01.17 @ 09:05

In Antwort auf: The OA - Die Serie. Eine Minikritik

Kommentar von: julitelli [Besucher]

Vielen Dank für deine Kritik. Ich bin froh, dass es nicht nur mir so ging.
Die Serie an sich ist gut und hat definitiv Qualität für ein Binge Wochenende.
Aber das Ende ist wirklich enttäuschend und hat die voran gegangenen Folgen irgendwie mit vermiest weil man etwas mehr erwartet hat.

19.12.16 @ 16:46

@Michael das könnte aber auch an der Präsentation liegen. Sieht erst mal funky aus, aber irgendwie steht nicht so Ausagekräftiges auf der Seite :"Kann alles” ist nicht wirklich eine Featurelist. Ich glaube, ich hatte mich mal damit beschäftigt, aber habe es dann auch wieder verworfen, weil ich daran gescheitert war.

03.12.16 @ 11:24

In Antwort auf: Warum die Föderation besser ist, als das Ghetto

Kommentar von: [Mitglied]

Tja, das ist eben der Unterschied. Die einen wollen überwacht und verkauft werden und die anderen eben nicht. Das darf aber jeder selbst für sich entscheiden. Solange ich es mir aussuchen kann, wähle ich die Freiheit und eben nicht die auditierbare Sklaverei.

14.10.16 @ 21:55

In Antwort auf: Warum die Föderation besser ist, als das Ghetto

Kommentar von: Goldbach [Besucher]

Ich denke nicht, dass in allen Fällen die “Föderation” dem “Ghetto” vorzuziehen ist. Die Föderation kann auch zu einem unkontrollierten Selbstläufer verkommen, den niemand mehr so recht zu überblicken vermag, und es kommt viel eher zu Verantwortungsdiffusion als im “Ghetto". Zum Beispiel nutze ich lieber Threema als Riot, weil jemand Verantwortung übernimmt, für Sicherheit zu sorgen und z.B. Audits durchzuführen. In vielen anderen Fälle mag die “Föderation” besser sein, aber ich hätte z.B. auch Bedenken, ein auf einer Föderation basierendes Betriebssystem zu nutzen.

14.10.16 @ 18:41

@hoergen: Blog hab ich keinen. Allerdings hab ich mir schon öfter überlegt einen zu starten. Themen wären bei mir gefühlt genug vorhanden.
Vielleicht finde ich am Wochenende ein paar Minuten um Spectrum zu testen. Falls ja melde mich dann wieder.

07.09.16 @ 18:24

@senden9
Hehehe XMPP ist wie so ein spitzen Marathonläufer mit Zieleinlaufangst. Der steht 10 Meter vor dem Ziel und will einfach nicht drüber ;)

Sag Bescheid, wenn du was mit Spectrum machst. Hast du ein Blog, wo du über sowas schreibst?

07.09.16 @ 09:59

@m-a-m
Alle unter einen Hut zu bringen ist irgendwie schwierig, da hast du vollkommen recht. Ich gebe trotzdem nicht auf ;) Ich finde das Konzept von dezentralen Servern einfach besser und fairer und auch das Konzept, dass man für einen Service wie z.B. Threema ein paar Euro locker machen sollte, damit man nicht einfach verkauft wird auch. Trotzdem missfallen mir diese abgeschotteten Systeme, wo wir uns doch alle mehr Offenheit und Transparenz wünschen.

XMPP hat jetzt meines Erachtens wieder mal eine große Chance und wenn diese Dateiübertragungen von Client zu Client mit Bildern und Sprachdateien benutzerfreundlich - sprich Bilder inline zeigen, Audios direkt abspielen/aufnehmen - gestaltet wird.

Zum Beispiel zu WhatsApp ist auch nicht jeder einfach so gekommen. Die kritische Masse musste ja auch erst überzeugt werden “Wie, man muss da seine Telefonnummer angeben?” ;)
Ich gebe zu, ich sehe das vielleicht etwas zu sehr optimistisch, aber um das Ziel zu erreichen suche ich den sicheren Weg, statt mich, wie alle anderen in den Abgrund zu stürzen. ;)

07.09.16 @ 09:56