gesammelte werke aus dem kollektiv

Neueste Kommentare

Als Antwort auf: Das neue Frage-Antwort Spiel und der Kalendermonat

Kommentar von: morclerc [Besucher]

5 stars

Bin ich total bei dir.
Ich glaune persönlich die Ursache liegt leider in den Möglichkeiten des Internets. Die vielen Möglichkeiten die sich durch Meetup etc. ergeben von denen man früher nichts erfahren hat, liegen offen zu Tage. Viele Menschen bedienen ihre Angst etwas zu verpassen. Anständige soziale Erziehung und die Förderung von Werten wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sindnl dazu noch ins Hintertreffen geraten.
Es wird sehr interessant zu sehen wie die nächste Generation mit dem Verhalten ihrer Eltern umgeht.

Als Antwort auf: Unzufriedene "Experten" mit der KDE Lüge

Kommentar von: cy_coe [Besucher]

Das kann ich leider auch so bestätigen. KDE benutze ich immer noch, aber seit plasma gibt es immer wieder Probleme.
Kürzlich habe ich mich von kmail verabschiedet und bin zu thunderbird gewechselt. Kmail hat nach dem Öffnen einiger mails den Inhalt der mails nicht mehr angezeigt und statt dessen eine Meldung angzeigt, dass die Inhalte geladen werden. Aber auch nach einer Stunde wurde nichts anderes angezeigt.
Auch den Crashmanager sehe ich öfter.
Das trifft allerdings nur bei meinem alten Account zu, den ich schon mit dem alten KDE verwendet habe. Vielleicht sind da noch alte Einstellungen vorhanden, die mit Plasma nicht harmonieren!? Die Migration hat wohl nicht alle Fehlerquellen bereinigt…

Als Antwort auf: Openstreetmap statt Google Maps

Kommentar von: !i! [Besucher]

Was vielleicht auch nicht ganz unwichtig ist: Jeder kann da mitmachen und seinen Ort noch detaillierter machen
Wer mal probiert hat, Dinge bei Google Maps zu ändern, oder sich geärgert hat, dass dem Konzern das kleine Dorf einfach egal ist, der wird wissen was ich meine ;)

Als Antwort auf: Die Dominanz des männlichen Artikels

Kommentar von: Jutta [Besucher]

5 stars

Stimm, so gesehen wurde beim Eindeutschen eine Chance vertan und es ist ein Witz, im Nachhinein mühselig zu gendern.

Aufgewachsen bin ich hier im Schabenland, hatte aber ein Elternhaus, in dem kein Dialekt gesprochen wurde. Daher spürte ich von kleinauf sofort beim Artikel DAS ein fast körperliches Aufbegehren, in Erinnerung an beispielsweise “das Butter” bei Nachbarn.

Tatsächlich ist mir der Blog daher lieber, als das Blog, obwohl ich doch nie DER Log- oder Notizbuch sagen würde.

Da scheint bei uns älteren Semestern eine Weiche falsch gestellt worden zu sein. Von wegen: Gebrauch der Mundart verrät geringeren Bildungsstand.

Als Antwort auf: Ableton Live 9 Lite - missing mfc120u.dll

Kommentar von: Alexus [Besucher]

5 stars

Ich bin dir so dankbar für diesen Post. Ich hattte mehrfach genau das gleiche Problem und bin fast verzweifelt! Dankeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Als Antwort auf: Sehen ohne Brille – das Experiment

Kommentar von: Alex Kobe [Besucher]

5 stars

Ich habe das Video von Prof. Zhdanov bereits vor 4 Jahren zum ersten Mal im russischen Original gesehen. Es hat mich fasziniert und ich wollte damals alles tun, um meine Sehkraft zu verbessern. Nach den ersten 2 Monaten habe ich bereits die ersten positive Ergebnisse bemerkt, obwohl es am Anfang gewöhnungsbedürftig war. Heute gehören die Übungen und Produkte zu meinem Alltag und ich bin sehr sehr zufrieden, dass es solche Leute wie Prof. Zhdanov gibt.
Viele meine deutschen Freunde haben nach genauen Übungen und Produkten gefragt und ich habe eine wunderbare Seite gefunden, mit einer sehr ausführlicher Übungsanleitung, Erklärung der Methode und Links zu den Produkten.
https://doktorbiene.de/wladimir-zhdanov-methode-sehen-ohne-brille/

Als Antwort auf: Die Dominanz des männlichen Artikels

Kommentar von: [Mitglied]

Oh vielen Dank für die Hinweise und Links. Ist eine interessante Theorie!

Bezüglich “Zwiebelfisch” von Bastian Sick nenne ich lieber Wolf Schneider, der der Mentor von Bastian Sick ist. Also der, von dem das alles stammt, was Herr Sick nochmal verkauft hat. Die Bücher von Wolf Schneider empfinde ich interessanter und lehrreicher geschrieben und sind meinerseits eine große Empfehlung, wer sich für Deutsche Sprache interessiert. https://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Schneider

Nicht umsonst hat Wolf Schneider den Duden als “Unsere große Hure Duden” genannt. https://www.abendblatt.de/vermischtes/kolumne/article107670137/Unsere-grosse-Hure-Duden.html

Als Nachschlagewerk habe ich früher immer den Warig genommen, den man hier auch als PDF kostenlos runterladen kann https://www.giga.de/downloads/wahrig-deutsches-woerterbuch/

Und als Online-Nachschlagewerk nutze ich ganz gerne http://www.canoo.net . Für die Seite gibt es auch ein nettes Firefox-Such Addon.

Als Antwort auf: Die Dominanz des männlichen Artikels

Kommentar von: PepeCyB [Besucher]

5 stars

Ich habe da eine andere Theorie… es liegt an immer weiter abnehmender Rechtschreibkompetenz in der breiten Masse, und am mangelnden Interesse daran.

Korrektes Schreiben (und damit auch korrekte mündliche Sprache) ist kein Geschenk des Himmels und eine der besten Methoden, in dieser Hinsicht auf dem Stand zu bleiben ist: LESEN!

Aber “heutzutage” liest man nicht mehr. Höchstens noch eine Schlagzeile und mal einen Anreißer-Text… aber ansonsten läuft doch alles nur noch audio-visuell. Man schaut Nachrichten, man schaut sich Beiträge auf YouTube an… wenn’s gar nicht anders geht, nimmt man noch einen Podcast, auch wenn da die bewegten Bilder fehlen.

Das zieht sich durch sämtliche Themenbereiche… mir ist das im letzten Jahr ganz besonders bei meinem “Steckenpferd", dem E-Dampfen, aufgefallen. Während noch vor ein, zwei, drei Jahren sehr viele schriftliche Beiträge zu dem Thema erschienen, gibt es nunmehr fast nur noch YT-Videos.

Leider ist es so, dass, wenn man Sprache hört, anstatt zu lesen, die korrekte “Schreibung” nicht mehr ankommt, weshalb die Rechtschreibung (und damit auch die korrekte Sprache) immer mehr verlottert. Hinzu kommt zunehmend mangelndes Interesse an der Sprache. Wenn ich mir bei einem Wort nicht sicher bin, wie es geschrieben wird oder, wie in den Fällen, die Du hier ansprichst, das korrekte Geschlecht nicht sicher weiß, dann schaue ich nach! Heute braucht man sich nicht einmal mehr einen Duden ins Regal zu stellen… das geht kostenlos online.

Wobei die Beispiele, die Du genannt hast (Blog / Diner) auch noch problematisch sind, da sie ihre Ursprünge in Fremdsprachen haben… das korrekte Geschlecht übernommener fremdsprachlicher Wörter ist keine ganz triviale Angelegenheit, wobei auch hier ein Blick in den Duden meist ausreicht… beim Blog erlaubt der Duden beide Varianten, wobei die sächliche als erste angeführt wird. Ich nutze, aus nachvollziehbaren Gründen und weil ich es für korrekt erachte, DAS Blog… der Blog ist aber nicht völlig falsch, auch wen es sich in meinen Ohren falsch anhört. Beim Diner ist es noch komplizierter… meint man das “gemütliche Essen", dann ist “das” korrekt… es gibt aber auch “der” Diner… ier ist aber ein Schnellrestaurant gemeint. Aaaaargh…

Auch heute noch wirklich wertvoll sind die “Zwiebelfisch-Bücher” (Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod), die man - gedruckt auf echtes Papier und nicht als YT-Video ;) :D - gebraucht ganz günstig bekommen kann und wo solche Fallstricke sehr gut erläutert werden. Auch ne Empfehlung ist die Webseite “Belles Lettres” (http://www.belleslettres.eu/), auch wenn dort viel audio-visuelle Infos gebracht werden. ;)

Zum Blog gibt es da z. B. einen guten Beitrag: http://www.belleslettres.eu/content/deklination/genus.php

Als Antwort auf: Unzufriedene "Experten" mit der KDE Lüge

Kommentar von: Ingolf [Besucher]

Ich habe den Originalartikel gelesen und würde Hoergen zustimmen. Das war ein “Experte” am Werk. Ich habe mich auch sehr darüber geärgert und ihn meinerseits als reines Bait empfunden. Dieser Blogpost hier kann man zum Beispiel Fakten entnehmen: der Autor benutzt auf seinen Maschinen tatsächlich KDE und das seit 10 Jahren problemlos.

Was nutzt mir die Meinung von anderen Leuten, die sich um Entwicklungsmodell von KDE, Neon oder Kubuntu äußern, aber scheinbar keine Ahnung über die internen Zusammenhänge haben.

Als Antwort auf: SSH Verbindung mit SHA1 unter Linux herstellen

Kommentar von: [Mitglied]

Ja, da hast du vollkommen recht. Für einen öffentlichen Server würde ich das auch nicht machen. Aber sämtliche Geräte befinden sich immer in meinem lokalen Netz zu Hause und die Dreambox upzudaten (die einwandfrei läuft) wäre ein zu großer Aufwand, als dieses minimale Risiko einzugehen, dass jemand meine aufgenommen Filme runterladen kann. ;)

Als Antwort auf: Unzufriedene "Experten" mit der KDE Lüge

Kommentar von: benediktg [Besucher]

5 stars

Ich benutze ebenfalls KDE – seit etwa anderthalb Jahren mit openSUSE Leap und dann Tumbleweed, davor auch mit Kubuntu – und kann mich über KDE Plasma und Co. nicht beklagen. Beschwerden, dass es etwa total instabil sei, kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen.

Als Antwort auf: Unzufriedene "Experten" mit der KDE Lüge

Kommentar von: abbc [Besucher]

@tomboy: In einer VBox läuft läuft KDE mMn. Am besten, aber auch nur da.

Ich selbst habe in meiner schon guten 16 Jährigen Linux Nutzung, nur sehr wenig KDE eingesetzt. Ganz am Anfang mit KDE3. Danach auf Gnome gewechselt und bis heute dabei geblieben.

Auch habe hin und wieder versucht mich mit KDE danach anzufreunden, wenn ich vor einer KDE Distribution saß. Den vermeintlichen KDE “bashern und Lügnern” kann ich nur zustimmen. KDE ist nicht stabil. Auf verschiedener Hardware und Distribution ausprobiert. Es dauert nicht lange bis etwas knallt. Mit letzten Versuchen bei OpenSuSE Leap, habe KDE dann ganz aufgegeben. Unter Leap nutze ich auch Gnome.

Als Antwort auf: Unzufriedene "Experten" mit der KDE Lüge

Kommentar von: tomboy [Besucher]

Also ich verwende Kubuntu Neon in einer Virtuellen Maschine und bin damit sehr zufrieden. Ich hatte noch nie abstürze. Es gibt nur zwei Probleme.
Erstens verschwindet bildschirm inhalte geschlossener Fenster nicht sofort bis ich mit der Maus darüber fahre und zweitens funktioniert SFTP im Dateibrowser nicht so zuverlässig wie in Ubuntu. Abstürze hatte ich seit einem halben Jahr glaube ich noch keine. Oder keine die ich wahrgenommen hätte.

Könnte ich statt sftp://example.com ssh://example.com eingeben wäre wohl sogar serverseitiges Kopieren möglich. Das kann bei meinem Webhost aber kein Dateibrowser.