unendliche seiten in den elektrischen wellen

Neueste Kommentare

In Antwort auf: Sehen ohne Brille – das Experiment

Kommentar von: [Mitglied]

Ja, das ging/geht mir genau so. Ich habe dann mal 1 Tag eine Pause eingelegt bzw die Übung nur morgens gemacht. Einer der Punkte, die genannt werden ist ja "Die Augen entspannen, wenn sie müde sind". Ich halte das genauso, wie beim normalen Sport wenn ich Muskelkater habe, lasse ich meinem Körper etwas ruhen, damit er sich erhohlen kann.

07.03.16 @ 09:02

In Antwort auf: Sehen ohne Brille – das Experiment

Kommentar von: Sonnenblueml [Besucher]

Hallo, ich würde gerne wissen, ob du nach den Augenübungen irgendwelche Beschwerden hattest? Ich mache diese Übungen seit 3 Tagen und habe Kopfschmerzen, vor allem über den Augen und ich "spüre" meine Augäpfel mehr als früher. Ich könnte mir vorstellen es ist normal und so was wie Muskelkater. Ich freue mich auf Antwort

07.03.16 @ 07:01

Gesunder Menschenverstand muss nicht Rechts sein. Es ist gut wenn man seine Meinung kundtun darf und nicht die Faust im Sack machen muss. Dabei ergeben sich ausdiskutierte Lösungen die nicht Menschenverachtend sein müssen.

Mutti Merkel gehört doch zu den Hauptverantwortlichen welche eben diese Flüchtlingsströme ausgelöst hat! Bomben auf Afghanistan, Irak und Lybien und Unterstützer der "Assad muss weg" Parole welche zu ganz viel Leid und Tod in der syrischen (aber generell auch afghanischen, irakischen und lybischen) Bevölkerung geführt hat!

Warum kritisiert das keiner?! Warum dürfen die machtgeilen Menschenverachter in der Spitzenpolitik so weitermachem wie bisher? Warum sucht man die Sündenböcke bei den "Rechten" anstatt bei den Versagern der "Verteidigungspolitik durch tonnenweise Bomben am Hindukusch"? Ist es nicht auch verdammt! Rechtsextrem, andere Länder mit Bomben zu bewerfen und so zu morden, Frau Merkel?

02.03.16 @ 23:08

… und wir sehen in unsere eigene Vergangenheit, die unserer Eltern, Großeltern, Ur-Großeltern, als Opfer, und als Täter. Gerne verdrängt, doch immer mit Macht ans Tageslicht drängend, gerade auch in den nachfolgenden Generationen. Auch das macht Angst. Dabei würde Mitgefühl auch uns Beschädigten helfen. Das haben zumindest die wirklich vielen Menschen gespürt und erkannt, die in unserem Land den Flüchtlingen helfend zus Seite stehen und sich nicht von den Irren verunsichern lassen… Und die, die einfach aus Menschlichkeit handeln.

02.03.16 @ 20:40

> Google und Facebook haben den Support [für XMPP] eingestellt […]

Oh, ach so? Das wusste ich gar nicht. Habe auf meinem Rechner (Arch Linux) mit Kopete keine Probleme, den Facebook-Chat über XMPP zu nutzen. Oder ist mit "den Support einstellen" hier was anderes gemeint? Bezieht sich das etwa nur auf Mobilgeräte? oO

24.11.15 @ 11:32

In Antwort auf: Messenger App: Signal oder LibreSignal

Kommentar von: benediktg [Besucher]

Man kann Signal auch ohne GCM benutzen. Dazu muss man die Paketquelle https://eutopia.cz/experimental/fdroid/repo in F-Droid hinzufügen und anschließend „LibreSignal“ installieren. Ein paar Hintergrundinformationen dazu gibts auf https://fdroid.eutopia.cz/

Bei den Berechtigungen habe ich eigentlich keine Bedenken, da sowohl der Client als auch der Server komplett freie Software sind und Signal hat ja auch ziemlich viele Funktionen – eine Alternative, die mit weniger Berechtigungen auskommt, „Standardtechnik“ wie XMPP und OpenPGP benutzt, dafür aber derzeit nur auf Android läuft, wäre Kontalk.

21.11.15 @ 11:03

XMPP ist ungeeignet für mobil, da für die OTR-Aushandlung beide online sein müssen. Also nix mit privater asynchroner Kommunikation.

DIe bereits genannte App Signal ist die beste Wahl. OSS, gut gemachte Krypto (nicht wie bei Telegram). Hoffentlich findet das Verbreitung!

19.11.15 @ 16:31

In Antwort auf: Messenger App: Signal oder LibreSignal

Kommentar von: Marco [Besucher]

Habe ich ganz vergessen, AstraChat geht unter ios ganz gut. Monal schreiben auch viele das es wohl gut sei aber lief bei mir nicht so richtig im Test.

18.11.15 @ 17:00

Hallo, ich nutze mehrere xmpp Server. Habe selbst 2 in Betrieb. Als Client kann ich für Android conversations empfehlen. Bei diesem Messenger fehlt es wirklich an nichts. Auch die Entwicklung geht ständig weiter. In Verbindung mit prosody unterstützt er eigentlich alles was man braucht. Xmpp hat so viele Vorteile gegenüber WhatsApp, ich hoffe nur das die Leute bald auf Bequemlichkeit verzichten und sich bei einem der vielen xmpp Server ein Konto zulegen.
Wenn ihr selbst ein kleinen vserver habt installiert euch einfach prosody, Anleitungen gibt es genug.

18.11.15 @ 16:58

Hallo,
im F-Droid-Store gibts eine App "Tinfoil for Facebook" (bzw analog dazu Tinfoil for Twitter). Ein Browser, der an die mobile Facebook-Seite angepasst wurde. Dadurch hat FB keinen Zugriff auf die Browser-History des "normalen" Browsers, Fotos werden auch sicher keine automatisch hochgeladen ;-)

18.11.15 @ 08:43

xmtp sollte man nicht Sterben lassen, nur viele Menschen möchten es auch "einfach" in der Anmeldung haben und sich nicht noch Server usw. suchen. Jabber einrichtung vereinfachen. Da fällt ein Freundeskreis raus, der teilweise nicht Telefonieren kann, Zeitgründe, Meeting, Hörbeeinträchtigt usw., damit sitzt man dann fast alleine auf dem Server. ;)
Netzwerke dazu nutzen, um offline treffen zu vereinbaren.
Das Facebook nun meine Fotos alle hochladen möchte, veranlasst mich die ganz schnell in ein Album zu kleben. :/
Löchen der Apps. (hier ein Mimimi einsetzten)

17.11.15 @ 15:14

XMMP funktioniert leider nicht so richtig mit iOS.
Zumindest konnte ich keine App finden, die ohne eigenen Server auskommt (direkte Verbindung zum XMPP Server) und Nachrichten im Hintergrund erhalten kann.Einige behaupten zwar, sie könnten es, in meinen Tests stellte sich dann aber heraus, dass dem nicht so ist.

17.11.15 @ 15:03

Will man nicht auf Facebook verzichten, sich aber der Facebook-App entziehen, kann man auf Face Slim ausweichen [1]. Das ist eine App auf Basis der mobilen Webseite von Facebook. Einziger Wehrmutstropfen: man bekommt keine automatische Benachrichtung über empfangene Nachrichten.

Damit Alternativen praxistauglich sind, brauchen sie eine hohe Nutzerbasis. Mein Favorit ist hierbei Telegram [2], das in Deutschland mittlerweile weit verbreitet ist. Fast alle meine Kontakte nutzen es. Die App ist Open Source (Server nicht) und bietet optional Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen Smartphones. Außerdem kann man es auf dem Rechner installieren oder einfach im Browser nutzen.

[1] https://f-droid.org/repository/browse/?fdfilter=face+slim&fdid=org.indywidualni.fblite
[2] https://play.google.com/store/apps/details?id=org.telegram.messenger

17.11.15 @ 14:43

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: [Mitglied]

Ich habe zwar einen Jabberaccount, aber nutze das schon lange nicht mehr, da es sonst keiner benutzt, den ich kenne.
Meine Überlegung mit der Engine anzufangen war, dass ich ein Set von Skripten habe, auf die ich jede Art von Oberfläche draufbauen kann. Web erscheint für mich das praktikabelste, aber da hat ja jeder seine Vorlieben. Da könnte auch irgendwann mal jemand ne Oberfläche tkinter programmieren ;)

10.10.15 @ 15:20

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: Alex [Besucher]

Im Moment schreib ich nicht darüber, weil ich nicht so der gute Schreiber bin. Merke ja an meinem Blog, dass ich da fast kein Artikel verfasse. Aber wenn ich eine erste Alpha habe werde ich vllt mal einen Blogbeitrag oder so dazu schreiben. Ich fange die Programmierung andersrum an erst GUI dann die engine darunter xD. Ich fände es schön eine Dokumentverwaltungssoftware zu haben mit der Möglichkeit einen Server als Backend benutzen zu können mit Datenbank und so und dann Webinterface oder wahlweise eine schöne Software für den PC. Ich mag nicht gerne alles als webapp. Aber für ab und zu rein gucken oder eventuell von außerhalb ist das natürlich dann genau richtig. Deswegen wird meine Software so aufgebaut werden. Eventuell könnte man später ja mal drüber nach denken deine Software dafür zu erweitern. Wäre zumindest cool, aber erstmal Bau du dein Grundstock ;) Du hast nicht zufällig jabber/xmpp oder?

10.10.15 @ 13:41

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: [Mitglied]

Nee, es gibt noch keine Screenshots. Ich programmiere gerade an der Engine. Das wird eine Webanwendung, ohne Schnickschnack, allerdings Ajaxartig. Also vielleicht doch Schnickschnack ;) Sobald ich in einem Status bin, wo ich das veröffentlichen kann, bin ich sehr an einem Ideen- und Erfahrungsaustausch interessiert.
Schreibst du auch über deine Software bzw hast du ein Blog oder Webseite?

10.10.15 @ 11:38

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: [Mitglied]

Genau die gleichen Schmerzen hatte ich auch. Vor allem ändert man dann eventuell im Verlauf der Zeit die Art und Weise, wie man die Dateien benennt, oder wie man sie Kategorisiert und irgendwie wird es dann schwieriger das alles wieder zu finden.

10.10.15 @ 11:35

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: [Mitglied]

Das wird noch eine Menge Arbeit werden, aber ich bleibe dran :)

10.10.15 @ 11:34

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: Alex [Besucher]

Gibt es schon Screenshots? In was programmierst du die GUI? Programmiere grad auch ein Programm in Python mit tkinter. Vllt kann man da auch mal Erfahrungen austauschen. Meine Software wird übrigens ein Elektronik Lager system.

10.10.15 @ 09:08

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: Alex - WarumLinuxBesserIst [Besucher]

Das finde ich einen wirklich sehr guten Ansatz!
So etwas vermisse ich schon lange… Denn digitale Dokumente, die sich über -zig Jahre angesammelt haben, wieder zu finden, ist manchmal sehr schwer. Vor allem wenn es tausende sind, die sich in X Verzeichnissen befinden.

Gruß Alex

10.10.15 @ 08:35

In Antwort auf: Dokumentenverwaltung

Kommentar von: Arne [Besucher]

Ich freue mich schon auf das Ergebnis. Ähnliche Gedanken habe ich auch schon eine Weile. Sowohl was die Dokumentenverwaltung angeht, als auch Python.

09.10.15 @ 15:08

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: Marco [Besucher]

Warum installierst du nicht dein eigenen XMPP Server da kannst du selbst installieren was du benötigst. (xeps)
Bei XMPP sprechen ja die Server miteinander, das ist ja der große Vorteil!

30.06.15 @ 23:58

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: opozi [Besucher]

Ich bin bei Telegram gelandet, da ich schlicht keine IM-Alternative auf meinem Handy-OS habe (Ubuntu). Mir wäre eine jabber-Lösung auch lieber gewesen (jabber Evangelist), wobei ich inzwischen der Meinung bin, daß jabber keine Zukunft hat.
Je nachdem welche xeps implementiert sind, sind die Clients (vor allem mobil) unterschiedlich zuverläßig. Ein heilloses Durcheinander!

29.06.15 @ 09:12

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: [Mitglied]

@wkw

Textsecure ist sicherlich klasse, aber ist meines Wissens nicht für die meisten System erhältlich. So erreicht man Teile der Leute einfach nicht und braucht wieder einen weiteren Messenger :(

29.06.15 @ 08:35

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: [Mitglied]

Vielleicht nochmal zusammenfassend. Der Ausgangspunkt sind "Whatsapp, Facebook Messenger, Skype und mehr". Menschen auf Jabber zu bewegen versuche ich seit Anbeginn der Zeit, ebenso GPG verschlüsselte Emails - funktioniert nicht, denn ich rede von Menschen, die kein großes Faible für IT haben.
Ich habe volles Verständnis für die Sicherheitsbedenken, außer vielleicht, warum man den Amis mehr "trauen" sollte, als den Russen ;) Aber Sicherheit ist immer nur eine Frage des Aufwandes und kein absoluter Zustand. Rein technisch gesehen, ist der Verzicht auf einen Messenger immer noch die beste Wahl in punkto Verschlüsselung. Rein menschlich gesehen, bringt einen das nicht weiter.
Daher ist dieser Aufruf praktischer Natur und an die Leute gerichtet, die mehr als 3 Messenger installiert haben und langsam davon sehr genervt sind bzw verzweifelt sind, weil sie Teile ihrer Freunde aufgrund der damaligen Whatsapphysterie nicht mehr erreichen.

29.06.15 @ 08:29

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: shogun [Besucher]

An der Sicherheit der Cryptofunktionen von Telegram gibt es berechtigte Zweifel: https://de.wikipedia.org/wiki/Telegram_Messenger#Sicherheit_und_Kritik

Und das hier schon erwähnte Messenger-Gehoppe geht wirklich auf die Nerven. Wenn das so weitergeht, zersplittert die Kommunikation und fällt irgendwann wieder auf WhatsApp zurück.

Im Moment kann kein einziger Messenger richtig punkten. Entweder er ist nicht quelloffen, verwendet eine nicht offengelegte Verschlüsselung oder unterstützt nicht alle gängigen OS. Leider.

28.06.15 @ 08:30

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: Thoys [Besucher]

Das einzige, was wirklich Zukunft hat, ist ein Messanger, der dezentral funktioniert und ein offenes Protokoll hat, also wie Jabber.

Alles andere ist eben ein gehoppe von einer Firma zur nächsten, immer dann wenn man merkt, dass eine Firma doch auch Geld verdienen will und zentralisiert bedeutet eben immer datenschutzrechtliche Probleme. Denn auch verschlüsselte Daten haben Metadaten.

Grüße

28.06.15 @ 00:02

In Antwort auf: Telegram, die sichere Messenger App

Kommentar von: Kurt [Besucher]

Ewiges Halbwissen?

Wenn schon eine verschluesselte Messenger-App, warum dann nicht gleich richtige Crypto?

Telegram benutzt ein merkwuerdiges selbstgestricktes Crypto-Protokoll:
http://unhandledexpression.com/2013/12/17/telegram-stand-back-we-know-maths/
http://www.cryptofails.com/post/70546720222/telegrams-cryptanalysis-contest

Und dann ist Ende-zu-Ende Verschluesselung auch noch standardmaessig deaktiviert…

TextSecure (Android) / Signal (iOS) (die beiden sind kompatibel) benutzt OTR und wird allgemein als sicher angesehen. Es ist ebenso kostenlos und super-einfach in der Handhabung. OTR ist ein modernes Protokoll mit authentification, forward secrecy und deniability, entwickelt von angesehenen Cryptologen, also warum sollte man sich mit weniger zufrieden geben?

27.06.15 @ 22:09